Tropfbewässerung Spargel

Bild: Tropfbewässerung Spargel

Nutzen Sie Tropfbewässerung für Ihren Spargel

Im Spargelanbau ist zusätzliche Bewässerung ein entscheidender Erfolgsfaktor, besonders auf leichten Böden mit niedriger Wasserkapazität. Wassergaben in der Vegetationszeit steigern den Ertrag und die Erntequalität. Wesentliche Vorteile einer Tropfbewässerungsanlage sind das schnellere Erreichen der Stechreife als auch die vollständige  Entwicklung der Jungtriebe.

Viel spricht für das Anwenden dieser Bewässerungsmethode:

  • Energieersparnis durch geringen Druck
  • Wasserersparnis durch weniger Verdunstung
  • Einsparung von Pflanzenschutzmitteln durch gesunde Pflanzen

Darüber hinaus sparen Sie Arbeit und Düngemittel. Lösliche Düngemittel werden mithilfe des Tropfschlauchs direkt in den Wurzelbereich transportiert. Durch Tropfbewässerung versorgen Sie Ihre Pflanzen unabhängig von Windverhältnissen, Ihre Flächen bleiben begehbar und das Blattwerk bleibt trocken, was die Anfälligkeit gegenüber Krankheiten vermindert.

Fliegende und unterirdische Tropfbewässerung

Bei der Tropfbewässerung wird zwischen fliegender und unterirdischer Verlegung unterschieden. Bei der fliegenden Verlegung befinden sich die Tropfschläuche zwischen den Dämmen des angebauten Spargels. Die Methode zeichnet sich durch eine gleichmäßige Wasserverteilung und geringe Materialkosten aus, ist aber für sandige Böden nur bedingt geeignet.

Unterirdisch verlegte druckkompensierende Tropfschläuche platzieren das Wasser direkt an der Wurzel und düngen gleichzeitig, wodurch Sie maximale Erträge erhalten. Bereits beim Pflanzen werden die Tropfschläuche nahe der Wurzel verlegt und bleiben während des ganzen Wachstums im Boden.