Tennisplätze

Bild: Tennisplätze

Nutzen Sie ein optimales Bewässerungssystem für Ihren Tennisplatz – Vom Wasserspeicher bis zum einzelnen Regner

Die fachgerechte Bewässerung Ihres Tennisplatzes ist eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen. Eine Beregnungsanlage ermöglicht Tennisvereinen das effektive Bewässern ihrer Tennisplätze mit minimalem Wasserverbrauch.

Durch eine bedarfsgerechte Bewässerung sorgen Sie für gleichmäßige und optimale Bedingungen. Sichern Sie die Bespielbarkeit Ihres Courts und erhöhen Sie die Lebensdauer der Tennen-Belege.

Eine professionelle Tennisplatzbewässerung hat gegenüber der herkömmlichen Befeuchtung mit Schläuchen vielerlei Vorteile:

  • Deutliche Zeitersparnis
  • Geringerer Wasserverbrauch
  • Geringere Betriebskosten

Der Wasserbedarf eines jeden Platzes ist abhängig vom Alter, Aufbau, der Belastung und Lage. Generell ist die nachhaltige Versorgung mit Wasser enorm wichtig. Fehlt diese, macht die Trockenheit den Platz brüchig, der Wind trägt den Oberbelag ab und der Platz versandet und verliert seine Bindung.

Optimale Staubbindung durch ein Versenkberegnungssystem

Für die Bewässerung eignen sich insbesondere Versenkberegnungsanlagen, die das Wasser fein und flächendeckend versprühen. Die Getriebeversenkregner, die durch den Wasserdruck automatisch aus dem Boden fahren, gewährleisten eine gleichmäßige Wasserverteilung. Spezielle Tennis-Düsen sind je nach Regnertyp für die Nah-, Mittel- und Fernzone zuständig. Dies ermöglicht eine optimale Staubbindung bei der Tennisplatzberegnung.

Darüber hinaus vermeiden spezielle Regnergetriebe, dass auf dem Platz Pfützen entstehen. Die Versenkregner sind am Rand des Platzbelags installiert. Der eindringende Sand hat keinen Einfluss auf ihre Mechanik.

Sie entscheiden selbst, ob Sie die Beregnungsanlage voll- bzw. halbautomatisch oder manuell betreiben wollen und wie viele Regner Sie installieren möchten. Die Installation wird mithilfe von PE-Rohren und Klemmverbindern realisiert. Neben Versenkregnern verwenden wir auch Oberflächen- und Schwinghebelregner.

Wir stehen Ihnen als kompetenter Ansprechpartner zur Seite, von der Planung Ihrer individuellen Systemlösung über die Bestellung des Materials und Zubehörs bis hin zur Installation.

 



Tennisplätze, der Härtetest für Regner

Eine gleichmäßige Beregnung ohne Pfützenbildung auf dem Platz erfordert schnelldrehende Regner und Regner mit einer sehr guten Wasserverteilung. Präzision ist hier gefragt.

Zudem müssen Regnergehäuse, Regneraufsteiger und Regnerantrieb bestmöglichen Schutz gegen den abrasiven Platzbelag aufweisen. Gehäusedichtungen und Regneraufsteiger müssen entsprechend gefertigt sein.

Auf Tennisplätzen in der Nähe von Wohngebieten empfiehlt sich der Einsatz von nahezu geräuschlos arbeitenden Getrieberegnern.

Alle anzeigen / Alle verbergen

Antwort auf/zuklappen

Warum schnelldrehende Regner auf Rotgrandplätzen?

Ein schnelldrehender Highspeed Getrieberegner benötigt für eine volle Umdrehung (360°) weniger als 1 Minute. ||Die ganze zu beregnende Fläche wird so vom Regner relativ schnell bedeckt, ohne an einer Stelle zuviel Wasser aufzubringen, das vom Boden nicht sofort aufgenommen werden kann. Ungewollte Pfützenbildung auf dem Platz wird so vermieden.

Antwort auf/zuklappen

Systemgruppen einer Tennisplatzberegnung

Ein automatisches Bewässerungssystem umfasst in der Regel:

1. Das Steuergerät

Das Steuergerät ist die zentrale Schaltstelle Ihrer Bewässerungsanlage, hier legen Sie fest zu welchen Uhrzeiten und an welchen Tagen bestimmte Teilflächen (Spielfelder) wie lange bewässert werden sollen.

2. Die Sensoren

Die Sensoren messen lokale Parameter wie natürlichen Niederschlag, Bodenfeuchte oder andere Parameter. Auf Basis dieser Werte werden geplante Bewässerungsgänge unterbrochen oder nicht initialisiert. Manche Sensoren können sogar die Bewässerungsintensität über die Anlagensteuerung automatisch den aktuellen klimatischen Bedingungen vor Ort anpassen.

3. Verteilung des Wassers in Sektoren, Magnetventile

Magnetventile werden als Verteilereinheiten entweder in Ventilschächten unsichtbar im Boden, oder als Wandverteiler installiert. Über Elektrokabel mit dem Steuergerät der Anlage verbunden, öffnen und schließen die Ventile auf Signal des Steuergerätes einzelne Spielfelder der Anlage.

4. Die Regnerleitungen

Die Regnerleitungen (PE-Rohre) und Regneranschlüsse werden unterirdisch verlegt. In einem Graben ca. 30 cm tief und 10 cm breit verlegt, ist das Leitungsnetz zu den Regnern und Düsen nach der Installation nicht mehr sichtbar im Boden verschwunden.

5. Versenkregner und -Düsen

Die Versenkregner werden im Boden versenkt, nahezu unsichtbar installiert. Erst wenn das Zonenventil Wasser in die Leitung freigibt, fährt unter Wasserdruck der Aufsteiger des Versenkgehäuses aus dem Boden, und das Beregnungswasser wird gleichmäßig auf die zu beregnende Fläche verteilt.

6. Filter

Bei schwierigen Wasserqualitäten, bzw. mit Schmutz belastetem Beregnungswasser, sollte ein Filter entsprechend den Anforderungen gewählt und dimensioniert, zentral montiert werden, um die Komponenten der Beregnungsanlage vor Verschmutzung zu schützen.

7. Druckregulatoren

Die Systemkomponenten einer Beregnungsanlage sind in der Regel für spezifische Betriebsdrücke konstruiert, bzw. haben innerhalb eines definierten Druckbereiches den optimalen Betriebspunkt.
Der richtige Druckregulator an der richtigen Position installiert, sorgt für den passenden Betriebsdruck an der richtigen Stelle.

 

Produktübersicht für