Bewässerung Weinberge

Bild: Bewässerung Weinberge

Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Trauben durch Weinbergbewässerung

Die Möglichkeiten, Trauben- und Weinqualitäten durch Bewässerung zu beeinflussen, sind sehr vielfältig. Indem Sie Ihre Reben zusätzlich mit Wasser versorgen, steigern Sie nicht nur die Qualität, sondern sichern zusätzlich auch Ihren Ertrag

Winzer beobachten seit mehreren Jahren, dass die Trockenphasen in der zweiten Sommerhälfte im Zuge des Klimawandels immer mehr zunehmen. Gerade in dieser Zeit ist der Wasserbedarf der Rebstöcke jedoch am höchsten. Mit einem Bewässerungssystem verhindern Sie,  dass Ihre Reben leiden. Durch ausreichende Wasserzufuhr wird die Photosynthese-Leistung bei beginnendem Trockenstress aufrechterhalten und die Traubenqualität steigt.

Steter Tropfen für herausragenden Wein

Am häufigsten beim Weinbau verwendet wird die Tropfbewässerung. Oberirdisch verlegte Tropfer-Leitungen, beispielsweise von Netafim, benetzen die trockene Erde tröpfchenweise mit Wasser und versorgen die Weinreben mit dieser dringend notwendigen Ressource. Da Tropfanlagen das Wasser gezielt und mit geringem Verdunstungsverlust an die Weinstöcke abgeben, ist das besonders sparsame Bewässern der Weinberge ein weiterer Vorteil.

Tröpfchen-Bewässerung führt zu höheren wirtschaftlichen Erfolgen. Neben einem erhöhten Zuckergrad der Weintrauben, werden ein ausgeglichenes Säureverhältnis und bessere Extrakt-Werte erreicht. Weiterhin sind die Weinstöcke widerstandsfähiger gegenüber Frost.

Schützen Sie Ihren Weinberg durch Frostschutzberegnung

Das gezielte Besprühen von Pflanzen mit sehr feinen Wassertröpfchen im Weinbau bewahrt die Weinstöcke durch Kristallisationswärme vor Frostschäden. Frostschutzberegnung schützt Weinberge vor Ernteausfällen durch Frosteinbrüche und wird besonders im Frühjahr während der Obstblüte eingesetzt.